Darüber hinaus waren zwei in den 2000er Jahren eingeführte Gesetze von Bedeutung, was zu tiefgreifenden Umwälzungen im französischen System der Arbeitsbeziehungen führte: eine Reform der Tarifverhandlungen im Jahr 2004 und eine Reform der Grundsätze für die Repräsentativität der Gewerkschaften im Jahr 2008 . Im Jahr 2015 führte eine neue Reform Änderungen für den sozialen Dialog am Arbeitsplatz ein. Und im Jahr 2016 hat eine wichtige Arbeitsrechtsreform die Dezentralisierung der Tarifverhandlungen verstärkt und dem sozialen Dialog auf Unternehmensebene mehr Gewicht gegeben. Auch die Dezentralisierung wurde durch die Arbeitsrechtsreform von 2017 verstärkt. Carlier, A. and Naboulet, A. (2009), Négociations collectives et gréves dans les entreprises du secteur marchand en 2007 , Premiéres Synth`ses Information No. 18.2, Direction de l`Animation de la Recherche, des études et des Statistiques (DARES), Paris. Die Erhöhung steht im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Tarife in Tarifverträgen. Sektorale Lohnvereinbarungen laufen in der Regel nicht aus. Die Sozialpartner verhandeln jährlich auf sektoraler Ebene.

Wenn keine Einigung erzielt werden kann, bleibt die vorherige Vereinbarung bestehen. Die Reform der Repräsentativität der Arbeitgeberorganisation wurde im Rahmen der Reform der beruflichen Bildung im März 2014 angenommen ( Loi n° 2014-288 du 5 mars 2014 relative é la formation professionnelle, é l`emploi et é la démocratie sociale ). Gemäß einem Dekret vom 13. Juni 2015, das auf sektoraler Ebene repräsentativ ist, müssen die Arbeitgeberorganisationen eine Reihe von Mitgliedsunternehmen umfassen, die mindestens 8 % aller Unternehmen vertreten, die sich an Arbeitgeberorganisationen in der entsprechenden Branche (Publikum der Mitgliedsunternehmen) halten, oder 8 % der Arbeitnehmer, die in derselben Organisation auf nationaler, interprofessioneller oder beruflicher Ebene beschäftigt sind (Arbeitnehmerpublikum). Das Dekret enthält praktische Einzelheiten zur Berechnung des Schwellenwerts von 8 %. Außerdem wird erläutert, wie Arbeitgeberorganisationen einen Tarifvertrag ablehnen können, wenn sie verbundene Unternehmen vertreten, die mehr als 50 % der Beschäftigten von Unternehmen beschäftigen, die den Arbeitgeberorganisationen des Sektors angeschlossen sind. Darüber hinaus läutet die arbeitsrechtliche Reform vom August 2016 eine umfassende Reform ein, die darauf abzielt, Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor Vereinbarungen auf sektoraler Ebene oder dem Gesetz selbst zu gewähren, wenn letzteredies vorsieht. Diese Umkehr ist bereits im Gesetzentwurf versuchsweise im Zusammenhang mit der Arbeitszeitgesetzgebung vorgesehen.